Bistum Osnabrück - das Netz für die Mitarbeiter*innen

bistum.net: das Netz für die Mitarbeiter*innen

Artikel im Detail

Tipps für eine Verabschiedungskultur in der Ministrant*innenarbeit


Bild: Minibörse / Thomas E. Götz
Die Aufnahme neuer Ministrant*innen wird in vielen Kirchengemeinden traditionell feierlich begangen. Materialien wie das "Starterpaket" oder kleine Arbeitshilfen für die "Aufnahmegottesdienste" sind allgemein bekannt und in einem eigenen Beitrag zu finden.

Dagegen erfolgt der Abschied von Kindern und Jugendlichen aus dem Dienst oft im Verborgenen, so dass eine Würdigung ihres Einsatzes eine besondere Herausforderung darstellt. Die folgenden Orientierungen und konkreten Tipps sollen die Messdienergemeinschaften zu einer Auseinandersetzung mit dem Ziel, eine "Verabschiedungskultur" zu etablieren, anregen. Sie wurden zusammengestellt, nachdem sich eine Kleingruppe bei einem Vernetzungstreffen im Dekanat Osnabrück-Nord mit diesem Thema befasst hatte.

A - Grundsätzliches und Hintergründiges
In der jüngeren Vergangenheit sind aus anderen Bistümern Publikationen mit einer differenzierten Beleuchtung der Thematik "Wenn sich Ministrant*innen verabschieden" erschienen. Sie bieten vielfältige Gedankenanstöße für einen Einstieg:

  • Die "Fachstelle Ministrantenpastoral" im Bistum Regensburg hat unter dem Titel 'Abschied gestalten' einige Materialien zusammengestellt. Besonders empfohlen sei der downloadbare Leitartikel des dortigen Ministrantenreferenten.
  • In der Minibörse 4/2016 erschien ein anregender Beitrag eines früheren Ministrantenreferenten aus dem Erzbistum Freiburg mit dem Titel "Ehre, wem Ehre gebührt".
  • Eine Arbeitshilfe aus dem Erzbistum Bamberg zur Einführung neuer Ministrant*innen enthält ebenfalls einige Hinweise und Tipps zur Verabschiedung.

B - Konkrete Anregungen
In den vorab vorgestellten Publikationen findet sich bereits eine ganze Reihe an Ideen und möglichen Maßnahmen, um eine Verabschiedung aus dem Ministrant*innendienst angemessen zu begleiten. Darüber hinaus sind aus der oben genannten Kleingruppe im Dekanat Osnabrück-Nord die folgenden konkreten Umsetzungsideen entstanden:

  • Erstellen eines Ehrenamtsnachweises
    Wer für eine gewisse Zeit - je länger, desto besser - regelmäßig im Gottesdienst ministriert hat, zeigt oder entwickelt dabei einige Talente. Wer darüber hinaus bereit war, die eigenen Erfahrungen als Gruppenleiter*in an Jüngere weiterzugeben, konnte in der Praxis Fähigkeiten und Eigenschaften erwerben und anwenden, die hervorragende Potenziale auch für andere Lebensbereiche bieten. Diese so genannten "Soft Skills" können bei unterschiedlichsten Bewerbungsverfahren (Ausbildungs- oder Studienplatz, Stipendien etc.) eingebracht werden.
    Die Verantwortlichen in einer Kirchengemeinde könnten daher den Ministrant*innen aktiv und regelmäßig die Erstellung eines Ehrenamtsnachweises anbieten. Das Ausscheiden aus dem aktiven Einsatz in der Messdienergemeinschaft bietet dafür einen guten Anlass.
    Das folgende Dokument enthält eine Auflistung von Fähigkeiten und Eigenschaften, die der Ministrant*innendienst mit der Zeit hervorbringen kann:

Soft Skills aus dem Ministrant*innendienst

  • Geschenkideen zum Abschied
    So wie neue Ministrant*innen zu ihrer Einführung häufig ein kleines Symbol überreicht bekommen (z. B. "Starterpaket"), lässt sich der Dank einer Kirchengemeinde für den zurückliegenden Einsatz bei einer Verabschiedung durch ein Geschenk ausdrücken. Denkbare Anlässe sind ein Gottesdienst, eine separate Feier oder ein persönlicher Besuch durch ein Mitglied des Verantwortlichenteams. Bei der Etablierung solch einer Praxis wird gut zu überlegen sein: Soll es zum Abschied für alle das Gleiche geben? Ist eine transparente Staffelung nach Dienstjahren angemessen? Welches Geschenk hat einen schönen Erinnerungswert an den Ministrant*innendienst, damit es nicht direkt in einer Kiste oder Schublade landet?
    Das folgende Dokument enthält eine erste Ideensammlung und darf gerne durch Ideen aus den Kirchengemeinden ergänzt werden:

Geschenkideen zum Abschied aus dem Ministrant*innendienst

  • Urkundenvorlage zum Dank für den Dienst
    In vielen Bistümern existieren bereits Urkunden für den Ministrant*innendienst, die zu unterschiedlichen Anlässen erstellt und auf verschiedenen Wegen bestellbar sind. Nun gibt es auch für das Bistum Osnabrück eine solche Urkunde, die aber nicht ausschließlich zur Verabschiedung verwendbar ist.

    Bild: Bistum Osnabrück / canva.com
    Die Osnabrücker Dankesurkunde gibt es nebenstehend als Bild zur Ansicht. Die Verantwortlichen aus den Kirchengemeinden bzw. Pfarreiengemeinschaften können bei entsprechendem Bedarf eine Bestellung an richten. Die Mindestbestellmenge beträgt 15 Exemplare. Die Ausdrucke auf festem Papier werden dann von Osnabrück aus kostenlos versendet und können vor Ort per Hand weiter mit den individuellen Angaben und Unterschriften ausgefüllt werden (s. Beispielbild). Bei der Bestellung sind ein paar Tage als Puffer zu bedenken, weil zwischen Bearbeitung der Bestellmail und Erhalt der Postsendung etwas Zeit liegen kann.

Kontakt für Rückfragen und Anregungen:
Timo Hilberink (Referent für Ministrantenpastoral

Fr, 25. Juni 2021

Themen: Ministranten | Junge Menschen | Ehrenamt
Abteilung: Seelsorge: Jugendpastoral

« zurück