Bistum Osnabrück - das Netz für die Mitarbeiter*innen

bistum.net: das Netz für die Mitarbeiter*innen

Artikel im Detail

Um das Zusammenleben der Religionen verdient gemacht


Der Preisträger und die Laudatoren (von links): Franz Rainer Enste, Eva-Maria Westermann, Ursula Rudnick, Winfried Verburg, Karin Haufler-Musiol, Michael Grünberg, Franz-Josef Bode
(Bild: Bistum Osnabrück )
Winfried Verburg, Leiter der Abteilung Schulen und Hochschulen im Bischöflichen Generalvikariat Osnabrück, wurde am gestrigen Donnerstag (25. August) mit dem Blickwechselpreis des Vereins „Begegnung Christen und Juden, Niedersachsen“ ausgezeichnet. Der Verein verleiht den Preis für langjähriges oder innovatives Engagement im christlich-jüdischen Dialog in Niedersachsen.

„Mit der Auszeichnung würdigen wir den Einsatz von Winfried Verburg für die jüdisch-christlichen Beziehungen in Niedersachsen. Insbesondere seine Initiative für das Gütesiegel Gemeinsam gegen Antisemitismus – Antisemitismusprävention und – intervention, das ein gemeinsames Projekt des Bistums Osnabrück mit den evangelischen Kirchen in Niedersachsen ist, ist wegweisend in der schulischen Arbeit“, sagte Vereinsvorsitzende, Pastorin i.R. Karin Haufler-Musiol.

Winfried Verburg sei es immer wichtig gewesen, dass sich jüdische Schülerinnen und Schüler an kirchlichen Schulen wohlfühlen, so der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Osnabrück, Michael Grünberg in seiner Laudatio. „Durch seine dialogische Art, über den Tellerrand der eigenen Konfession und Religion hinauszuschauen, verbunden mit seinem Mut zu tatkräftigem Handeln, hat Winfried Verburg viel bewegt, was das gedeihliche Zusammenleben der Religionen im Bistum erleichtert und gestärkt hat. Er lebt das, was er sagt. Er hat sich um den Dialog der Religionen, um das Bistum und um die Stadt verdient gemacht“, so Grünberg.

Bischof Bode: Mir wichtig, dass Kirchen sich gegen Antisemitismus einsetzen

Bischof Franz-Josef Bode hob hervor, Winfried Verburg habe sich sehr für das Miteinander und den Dialog der Menschen, Kulturen und Religionen eingesetzt. „Und für den Blickwechsel – vor allem auf das Judentum.“ Überall dort, wo dieser Blickwechsel gelinge, verwirkliche sich eine neue Zukunft, wie Gott sie für die Menschen vorsehe. Ihm als Bischof sei es wichtig, dass sich die Kirchen auch weiterhin gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus einsetzen. Zugleich betonte er, es dürfe nicht darum gehen, dass Religion aus Schule und Gesellschaft verschwindet. „Es muss uns um die hohe Wertigkeit der gegenseitigen religiösen Beziehungen gehen, auch als Bereicherung für die Gesellschaft.“

Winfried Verburg greife mit der Initiative für das Gütesiegel „Gemeinsam gegen Antisemitismus – Antisemitismusprävention und – intervention“, das er initiiert hat, aktiv und mit großem ethischen Gewicht in die schulische Arbeit und damit in die gesellschaftliche Debatte ein, so Franz Rainer Enste, der niedersächsische Landesbeauftragte gegen Antisemitismus und für den Schutz jüdischen Lebens. „Denn der Unkenntnis über jüdisches Leben kann nur durch fortlaufende Begegnung sowie eine konsequente Bildungs- und Aufklärungsarbeit entgegengewirkt werden, die vor allem in der Schule mit einer konsequenten und nachhaltigen Vermittlung von Toleranz und gegenseitigem Respekt gegenüber unterschiedlichen Glaubensrichtungen fortgesetzt werden muss.“

Für die Stadt Osnabrück betonte Bürgermeisterin Eva-Maria Westermann, das Winfried Verburg bei vielen Menschen in der Stadt Spuren hinterlassen hat. „Die Drei-Religionen-Schule ist dabei der Coup, der ihm mit Unterstützung des Bistums und sicher auch in Person des Bischofs sowie in Kooperation mit der jüdischen Gemeinde Osnabrück und den islamischen Verbänden Schura Niedersachsen und DIITIB gelungen ist.“

„Den Preis nehme ich als Auftrag und Ansporn, Begegnungen und Blickwechsel in Schulen in kirchlicher Trägerschaft und im Religionsunterricht an allen Schulen weiterhin zu fördern“, so Winfried Verburg in seiner Danksagung, in der er auch seinen Kolleginnen und Kollegen dankte. Es gehe nicht zuletzt darum, gegen alle religiöse Diskriminierung anzugehen. Besonders freue ihn der Name des Preises: „Die Fähigkeit und Bereitschaft, auf eine Person, eine Situation, eine Sache einen anderen Blick zu werfen, die Blickrichtung zu ändern und sie aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen, gehört für mich zum Kern von Bildung, auch von religiöser Bildung“, so Verburg.

Der Blickwechselpreis wurde erstmals 2007 vergeben und steht seit 2016 unter der Schirmherrschaft des Landesbischofs der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, Ralf Meister. Rabbiner Dr. Gábor Lengyel von der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover war der erste Preisträger. 2021 erhielt ihn Marina Jalowaja (Landesverband jüdischer Gemeinden).

Fr, 26. August 2022

Themen: Schule | Interreligiöser Dialog
Abteilung: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

« zurück